Oh Captain my Captain – Torsten Ramme bleibt!

„Nachtigall ick hör dir trapsen“ heißt es im Berliner Jargon. Eine Formulierung die aber derzeit auch für die SBB Baskets Wolmirstedt und deren Verantwortliche zutrifft, denn die neue Saison in der 2. Regionalliga Ost steht quasi vor der Tür. Neben den Planungen der Organisation in fast allen Bereichen schreiten auch die Kaderplanungen immer weiter voran. Mit Torsten Ramme unterzeichnete in der vergangenen Woche der letztjährige Team-Kapitän eine Vereinbarung für die kommende Spielzeit. Er ist somit der insgesamt sechste Spieler für die anstehende Spielzeit. Ramme wird auch weiterhin mit seiner Präsenz im Frontcourt für die Wolmirstedter aktiv sein.

Begonnen hat Ramme das Basketballspielen mit 13 Jahren in seiner Heimatstadt Burg. Hier blieb er bis 2011 seinem Heimatverein, dem 1. Burger Basketballverein treu. Schon damals trainierte er dort unter dem ehemaligen Headcoach und heutigem Manager der SBB Baskets, Dirk Uhlemann in der dortigen Landesligamannschaft der Burger. Bevor er im Jahr 2014 das Team der Ohrestädter verstärkte, spielte er ab der Saison 2011/12 in Magdeburg für den MSV Börde in der Oberliga. Anschließend gelang bereits in der ersten Spielzeit für die Baskets Wolmirstedt der Aufstieg von der Oberliga in die 2. Regionalliga. Seit dem Jahr 2014 läuft der 2,04m große Center Torsten Ramme für die SBB Baskets im blau-weißen Trikot auf und hat sich seitdem zu einem echten Sympathieträger und Publikumsliebling entwickelt. In der vergangenen Saison stand Ramme für die Baskets in der 2. Regionalliga Ost in 22 Spielen auf der Platte. Nachdem es in den vergangenen drei Jahren eigentlich stetig bergauf ging, will der gebürtige Burger diesen Trend bestätigen, wie er berichtet: „Bei den Baskets hat sich in den vergangenen zwei Jahren eine Menge Positives getan und ich möchte gern dazu beitragen diese Entwicklung fortzusetzen. Außerdem bin ich schon gespannt auf das Team, schließlich gibt es den einen oder anderen Neuzugang. Wenn die einzelnen Leute so gut in die Mannschaft passen wie man es schon erahnen kann, dann können wir unseren Gegnern mit einem starken Kader entgegentreten. Ich freue mich auch auf unsere Fans. Die sind echt unersetzlich und treiben das Team immer ungemein an“.

Auch SBB Baskets Head-Coach Michael Opitz freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Torsten Ramme: „Torsten hat in der letzten Saison einen großen Schritt gemacht und hat viel dazugelernt. Er ist als Kapitän vorangegangen und hat auch stets eine positive Außenwirkung gehabt. Wir freuen uns mit ihm einen weiteren Spieler aus der letzten Saison auch weiterhin im unseren Team zu wissen. Unser Ziel ist es auch in Zukunft mit Spielern wie Torsten oder auch Pascal und Linus eine Identifikation aufzubauen. Hier sind wir auf einem guten Weg.“

 

Die SBB Baskets Wolmirstedt 2017/18: Linus Wascher, Carlo Böttger, Nico Adamczak, Pascal Wolfram, Lachezar Karadzhov, Torsten Ramme, Michael Opitz (Head-Coach)

Balkanpower für die Baskets – Karadzhov verlängert!

Die letzten Wochen brachten für die SBB Baskets Wolmirstedt bereits einige Vertragsverlängerungen und mit Nico Adamzcak auch die erste Neuverpflichtung für die kommende Spielzeit. Nun kann der Verein eine weitere Position im SBB – Team 2017/18 besetzen. Der bereits im letzten Jahr zu den SBB Baskets gestoßene Lachezar Karadzhov verlängert seinen Vertrag bei den Wolmirstedtern um weitere zwei Jahre. Damit unterstreichen die Verantwortlichen die Absicht eine verlässliche und konstante Mannschaft mit starkem Teamgeist zu schaffen.

Weiterlesen

Stabilität im Frontcourt – Auch Pascal Wolfram verlängert!

Mit Linus Wascher, Carlo Böttger und Neuzugang Nico Adamczak haben die SBB Baskets Wolmirstedt aktuell drei deutsche Spieler unter Vertrag, welche allerdings alle samt im Backcourt, also auf den kleinen Positionen, zum Einsatz kommen werden. Mit der Vertragsverlängerung von Pascal Wolfram für die Saison 2017/18 steht nun auch der erste Inside-Spieler fest. Der gebürtige Berliner der bei den Aschersleben Tigers schon Erfahrungen in der 1. Regionalliga Nord sammeln konnte geht damit in seine zweite Saison im Blau-weißen Dress.

Weiterlesen