Ziel der SBB Baskets Wolmirstedt war es, das dritte Ligaspiel in Folge für sich zu entscheiden. Leider gelang das am vergangenen Sonnabend in der Halle der Freundschaft zu Wolmirstedt nicht. Die Gäste, die BBC White Devils Cottbus, waren über die gesamte Spielzeit das dominierende Team. So endete diese Begegnung mit einem 72:82 Sieg für die Cottbusser. Mit Garrett Allen Jefferson (29) kommt der Top-Scorer der Partie aus den Reihen der White Devils. Cory Hollaman punktete 24 Mal für die Baskets. Ebenfalls zweistellig trafen die Cottbusser Max Jentzsch (15) und Yuriy Vasylyev (11), sowie die Baskets Max Brennecke (13) und Lachezar Karadzhov (12).

Nachdem sich der Cottbuser Frank Lehmann den Sprungball sichern konnte, ließen die ersten Punkte nicht lang auf sich warten. Die Gäste meldeten somit gleich ihren Anspruch auf den Sieg mit einem Feldkorb und einem anschließenden Dreier an. Karadzhov‘s Antwort darauf ließ die anwesenden Baskets-Fans kurz aufatmen. Doch eben leider nur kurz. Schnell wurde deutlich, dass die Gäste ein Tempo vorlegten, bei welchem die Wolmirstedter ihre Schwierigkeiten haben sollten. Immer wieder punkteten die Teufel, nutzten ihre Freiwurfchancen souverän und konnten außerdem in der sechsten Minute einen weiteren Drei-Punkte-Wurf erfolgreich im Korb der Baskets platzieren. Die Baskets hingegen taten sich schwer den Ball im gegnerischen Korb unterzubringen. So endete das erste Viertel mit einer Kampfansage der BBC’ler und einem Punktestand von 15:23.

Das zweite Viertel startete mit einem Foul und den resultierenden Freiwürfen für die White Devils. Diese Chance ließen bei Teams jedoch ungenutzt. Mit einem weiteren Drei-Punkte-Treffer, gelang es den Gästen sich schließlich mit dreizehn Punkten abzusetzen. Die Baskets hatten gegen die Dominanz der Gäste kein wirksames Mittel. Sie gelangten zu selten unter den Korb der Teufel und wiesen zudem eine dürftige Freiwurfquote auf. Obwohl die Cottbusser nun auch den einen oder anderen Punkt liegen ließen, konnten die Baskets das Spiel nicht an sich reißen und gingen mit einem elf Punkte Rückstand beim Stand von 30:41 in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeitpause präsentierten sich die SBB Baskets Wolmistedt ihren Fans und vor allem ihrem Gegner wacher und konzentrierter. Die Freiwürfe wurden zu fast hundert Prozent genutzt und Cory Hollaman, Robert Sturcel und Max Brennecke waren jeweils erfolgreich von der Drei-Punkte-Linie. Die Defense der Baskets fand jedoch weiterhin kein Mittel um die Cottbusser zu stoppen. Immer wieder fanden diese ihren Weg unter den Korb der Gastgeber und punkteten. So konnten die Baskets zu keinem Zeitpunkt des dritten Viertels an der komfortablen Führung ihrer Gäste rütteln. Mit 52:65 Punkten ging es für beide Teams in die letzten zehn Spielminuten.

Hier setzte sich fort, was sich im dritten Viertel abgezeichnet hatte. Die Baskets waren nicht bereit sich geschlagen zu geben. Wieder trafen sie drei Mal vom Perimeter. Doch der Weg unter den Korb der Teufel schien undurchdringbar. Dem eigenen Korb jedoch fehlte es an diesem Schutzschild. Die Cottbusser durchbrachen weiterhin die Verteidigung der Wolmirstedter und ließen sich von den Ambitionen der Baskets und den lauten Wolmirstedter Fans nicht beirren. Nachdem die BBC White Devils Cottbus über die gesamte Spielzeit dominieren konnten, endete die Partie mit einem 72:82 für das Team aus der Lausitz.

„Wir konnten heute leider nicht das abrufen, was wir in den vergangenen Spielen gezeigt haben und uns auch für heute vorgenommen hatten. Man muss anerkennen, dass Cottbus ein sehr gutes Spiel abgeliefert hat und wir nur in wenigen Momenten des Spiels auf Augenhöhe waren. Für uns muss es jetzt darum gehen alle Kraft und Aufmerksamkeit auf die letzten fünf Spiele zu richten.“, so Cheftrainer Michael Opitz nach der Partie.

Für die SBB Baskets Wolmirstedt spielten: Lachezar Karadzhov (12), Cory Hollaman (24), Carlo Böttger (0), Robert Sturcel (7), Max Brennecke (13), Patrick Manifold (3), Leonard Hildebrand (6), Linus Wascher (0), Torsten Ramme (4), Pascal Wolfram (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.