Cliff Goncalo & Acha Njei; Sportfotos Magdeburg

Neun Spiele haben die SBB Baskets Wolmirstedt bislang in der Regionalliga-Saison 2017/18 absolviert und dabei noch nicht ein einziges Mal Federn lassen müssen. Bis zur Saisonhalbzeit stehen noch insgesamt drei weitere Pflichtspiele auf dem Plan. Der Auftakt dieses Halbzeitendspurts ist das Heimspiel der Baskets gegen den RSV Eintracht Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf II am kommenden Samstag um 19.00 Uhr in der „Hölle der Freundschaft“. Bis auf Linus Wascher, welcher sich unter der Woche eine Bänderüberdehnung zuzog, steht Michael Opitz der gesamte Kader zur Verfügung.

Nachdem man am vergangenen Wochenende auswärts in Halle auch das zweite Topspiel innerhalb von acht Tagen für sich entscheiden konnte, dürfen die SBB Baskets am Samstag, den 02.12.2017 wieder vor den heimischen Fans ihrer Korbjagd nachgehen. Zu Gast ist dann der aktuelle Tabellenvorletzte der 2. Regionalliga Ost der RSV Eintracht Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf II in der Halle der Freundschaft. Mit nur einem Sieg aus bis dato neun Spielen rangieren die Gäste aus Brandenburg aktuell auf dem 12. Tabellenplatz und kämpfen wie schon in der Vorsaison um den Klassenerhalt. Der Start in die laufende Saison verlief für die RSV Eintracht aus dem Speckgürtel Berlins eher schlecht. In ihrer aktuell zweiten Regionalliga-Saison gelang dem Team lediglich ein 96:76-Auswärtssieg gegen das derzeitige Tabellenschlusslicht aus Zehlendorf. Dagegen stehen aktuell acht Niederlagen gegen den DBV Charlottenburg (85:92), den SV Empor (97:67), den VfB Hermsdorf (72:85), die BG 2000 Berlin (70:92), die USV Halle Rhinos (106:95), den Tiergarten ISC 99 (88:84), den SSC Südwest (62:100) und zuletzt gegen den Aufsteiger USV Potsdam mit 96:68. Daran kann man aber sehen, dass die Brandenburger bis auf die Baskets schon alle anderen Topteams gespielt und hier teilweise sehr knappe Ergebnisse erringen konnte. Bester Spieler des RSV ist mit durchschnittlich 14,7 Punkten pro Spiel Anton Kamke, dessen Bruder ebenfalls bei der Eintracht spielt. Des Weiteren punkten mit Jordan Müller (13), Gabriel Salijevic (13) und Amani Ogette (10) im Schnitt drei weitere Akteure ebenfalls zweistellig für die Eintracht.

Gegen den Tabellenvorletzten befindet man sich schon allein aufgrund der Tabellensituation in der Favoritenrolle, aber auch dieser Gegner sollte keinesfalls unterschätzt werden. Mit dieser Gewissheit werden die Wolmirstedter auch das vorletzte Heimspiel des Jahres mit der notwendigen Energie angehen um ihre Siegesserie weiter auszubauen und die Tabellenführung zu verteidigen.

„Natürlich erwartet jeder von uns am Samstag einen Sieg gegen Stahnsdorf und wir selbst auch. Wir dürfen uns aber nicht von der Tabelle blenden lassen. Wir haben einen guten Lauf und wollen den Schwung der letzten Wochen auch in dieses Spiel mitnehmen. Stahnsdorf wird wahrscheinlich mit einigen Doppellizenzspielern, welche auch in der 2. Basketball Bundesliga ProB auflaufen, bei uns antreten und uns das Leben schwermachen wollen. Darauf müssen wir vorbereitet sein!“, so ein zur Vorsicht mahnender Head-Coach Michael Opitz vor der Partie gegen das Team aus Brandenburg.

 

Die SBB Baskets Wolmirstedt 2017/18: Cliff Goncalo, Lachezar Karadzhov, Augustas Pampikas, Nico Adamczak, Acha Njei, Femi Oladipo, Steven Monse, Damon Smith, Pascal Wolfram, Simon Obi, Carlo Böttger, Linus Wascher, Torsten Ramme, Karl Potratz, Michael Opitz (Head-Coach)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.