Foto: BVSA/Hartmut Bösener

Was für ein Event! Was für eine Stimmung! Was für ein Ergebnis! Die SBB Baskets Wolmirstedt schreiben Geschichte und holen erstmals in Ihrer Vereinsgeschichte den BVSA-Landespokal der Herren. Mit zwei Überraschungssiegen über die jeweils höherklassigen Teams aus Aschersleben und Sandersdorf sicherten sich die Wolmirstedter vor einer fantastischen Heimkulisse die begehrte Trophäe. Neben dem Titelgewinn bleiben die SBB Baskets durch die beiden Siege auch weiter ungeschlagen und weisen aktuell eine Bilanz von 18 Siegen aus 18 Sielen auf. Aber der Reihe nach.

Der Tag begann am Samstag schon 10.00 Uhr mit der Coach-Clinic, bei welcher die Trainer aller vier teilnehmenden Mannschaften zu verschiedensten Themen referierten. Um 13.00 Uhr stand für die Baskets im Halbfinale dann das Duell gegen den aktuell Tabellendritten der 1. Regionalliga Nord, die Aschersleben Tigers auf dem Plan. Die Baskets starteten gut in die Partie und lagen durch Punkte von Damon Smith, Steven Monse und Acha Njei schnell mit 11:3 in Front. Nach einer Auszeit von Tigers-Trainer Christian Schäfer konnte sich sein Team aber wieder sammeln und so stand am Ende des Eröffnungsviertels eine 15:10-Führung für die Hausherren. Im zweiten Spielabschnitt drehten dann die Gäste aus der Einestadt auf und versenkten allein in diesem Viertel fünf Dreipunktwürfe. Aber nicht nur aus der Distanz klappte es bei den Tigers. Dennoch hielten die Wolmirstedter mit aller Macht dagegen und verhinderten so, dass man zur Halbzeit einem höheren Rückstand, als dem eigentlichen 34:36 hinterherlief. Zurück aus der Halbzeit legten die Aschersleben Tigers direkt einen 4:10-Lauf aus Sicht der Wolmirstedter aufs Parkett. Doch das ließen die Baskets nicht auf sich sitzen und antworteten ihrerseits mit einem eigenen 9:0-Run. So endete der dritte Spielabschnitt mit 47:46 für die Gastgeber. Doch auch das Schlussviertel wollte zunächst nicht wirklich eine Entscheidung bringen. Zwar lagen die SBB Baskets die meiste Zeit des letzten Viertels in Rückstand, hielten sich jedoch immer in Schlagdistanz. Beim Stand von 55:59 netzte dann 48 Sekunden vor Schluss Damon Smith per And-One ein und verkürzte so auf 58:59. Bei noch 30,6 Sekunden eroberten die Baskets den Ball und Lokalmatador Steven Monse erzielte knapp 5,5 Sekunden vor Schluss zum 60:59 ein. Eine letzte Auszeit der Tigers, ein letzter Wurf der sein Ziel verfehlte und der Jubel der Baskets und deren Fans kannte keine Grenzen.

Im Finale stand dem Team von Head-Coach Michael Opitz dann kein geringer als der derzeitige Tabellenführer der 1. Regionalliga Nord gegenüber. Lange gestaltete sich auch dieses Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und die Führung wechselte ständig. So endete Viertel Nummer eins mit 20:17 für das Team von Head-Coach Michael Opitz. Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich dieses Bild nicht und so ging es beim Stand von 40:38 für die Sixers aus Sandersdorf in die Halbzeit. Zurück auf dem Spielfeld lieferten sich beide Teams weiterhin ein packendes Duell. Bis zwei Minuten vor Viertelende war die Partie weiterhin ausgeglichen. Doch zwei Distanzwürfe von Damon Smith und ein Mitteldistanzwurf von Femi Oladipo ließen nach 30 Spielminuten ein 64:57 für die Wolmirstedter von der Anzeigetafel leuchten. Schnelle Punkte der Sixers zu Beginn des Schlussabschnitts sorgten prompt wieder für einen knapperen Spielstand (64:61). Dann folgten die wohl besten acht Minuten der SBB Baskets in dieser Saison. Mit einem 20:4-Lauf zwang man den Favoriten aus der 1. Regionalliga in die Knie und konnten am Ende deutlich mit 84:65 gewinnen. Kurz nach Schlusspfiff kannte der Jubel bei Spielern, Trainern, Verantwortlichen und Fans keine Grenzen mehr.

„Ich bin glücklich und stolz auf mein Team. Was die Jungs heute geleistet haben war der Wahnsinn. Mit diesem Titel haben wir den ersten Landespokal der Vereinsgeschichte gewonnen und mein Dank gilt allen die in den letzten Jahren für diese Entwicklung und diesen Erfolg gearbeitet haben. Natürlich möchte ich auch unseren Fans danken, die uns heute in beiden Spielen wahnsinnig viel Energie mitgegeben haben.“, so ein glücklicher Michael Opitz nach dem Finalsieg gegen die BSW Sixers.

Für die SBB Baskets Wolmirstedt spielten: Nico Adamczak (7/16), Carlo Böttger (dnp/dnp), Lachezar Karadzhov (7/3), Acha Njei (7/18), Femi Oladipo (3/10), Augustas Pampikas (dnp/0), Karl Potratz (0/0), Torsten Ramme (dnp/0), Damon Smith (14/20), Aron Thorell-Walker (dnp/3), Linus Wascher (2/0), Pascal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.