Vorstand der Baskets Wolmirstedt

Im Rahmen der letzten Mitgliederversammlung wählten die Mitglieder einen neu zusammengesetzten Vorstand. Karsten Stier, welcher mit seinen über 25 Jahren Erfahrung in der Vereinsführung aus dem Baskets-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, bleibt natürlich dem Vorstand erhalten und konzentriert sich verstärkt auf das Thema Finanzen.

„Nach 25 Jahren sowie meinem Engagement in vielen anderen Vereinen, Verbänden und Organisationen freue ich mich, neue Mitstreiter mit Blick auf die anstehenden Herausforderungen im Verein gefunden zu haben.“ – Karsten Stier (Vorstand)

Die erste neue Person im Baskets-Vorstand ist mit Linda Leithardt eine logische Konsequenz aus ihrem jahrelangen Engagement in der Abteilung Cheerleading. Mit ihrer Mannschaft vertritt sie die Baskets nicht nur auf nationalem Meisterschaftsniveau, sondern bringt zusätzlich seit langer Zeit zahlreiche Ideen für eine moderne Vereinsentwicklung ein.

„Ich bin dem Verein seit Jahren, ja mittlerweile Jahrzehnten, eng verbunden und habe nicht nur die Entwicklung mitverfolgt, sondern mich auch stets als Teil einer Sport-Familie gesehen. Als sportbegeisterte Wolmirstedterin freue ich mich darauf, in unserem Verein nach den letzten schwierigen Jahren durch die Corona-Pandemie tatkräftig mitarbeiten zu können.“ – Linda Leithardt (Vorstand)

Komplettiert wird der Vorstand des Baskets Wolmirstedt e.V. von Toni Kohlmeyer, der ab sofort das Amt des Vorstandsvorsitzenden ausübt.

„Zwar sind die Fußstapfen, in welche ich nun trete, wohl nicht ohne weiteres auszufüllen, aber mit einem so motivierten und engagierten Team im Vorstand bin ich mir sicher, dass wir gemeinsam mit allen Mitgliedern vieles bewegen können.“ – Toni Kohlmeyer (Vorstandsvorsitzender)

Als eines der wichtigsten Ziele hat sich der neuformierte Vorstand das „Entflammen der ehrenamtlichen Motivation“ auf die Fahne geschrieben. Trainings- und Spielbetrieb sowie Schiedsrichter- und Kampfgerichtswesen sollen nach den Vorstellungen des Vorstandes nicht länger belastend auf wenigen Schultern verteilt werden. Jede Art des Engagements soll somit zukünftig noch sichtbarer werden und die entsprechende Anerkennung erhalten.